20.3.06

"Weißrussland ist eine Schande für Europa"

Das schreibt die HAZ am heutigen Tage und damit hat sie leider Recht. Das Ärgerliche ist eigentlich, dass dieses Land jetzt wieder aus den Medien hier verschwinden wird. Obwohl eigentlich auch allen Journalisten klar war, dass durch die Wahlen keine Veränderungen zu erwarten waren. Also wäre es doch egal, wann man über das Land berichtet, ob jetzt oder zu anderen Zeitpunkten.

Und dann wäre da noch der tolle Einwanderungstest, meine zwei Lieblingsfragen sind folgende: "77. Bei welchen Wahlen können in der Bundesrepublik Deutschland EU-Bürger/-Bürgerinnen mitwählen?", weil ich drauf wetten würde, dass mindestens 25% der Studenten in meinem Semester in Politik das nicht beantworten könnten - und:
"85. In Kassel findet alle vier bis fünf Jahre eine der bedeutendsten Ausstellungen moderner und zeitgenössischer Kunst statt. Welchen Namen trägt diese Ausstellung?"
Weil ich glaube, dass höchstens 25% aller Studenten an der Uni hier das wüssten...

Uni ist ein gutes Stichwort - ich habe mein Exposé tatsächlich so gut wie fertig. Morgen geht's dann mit Geschichte weiter...ich will wissen, was mit meinen Klausuren ist *grummel*

2 Comments:

Anonymous Anonym said...

Hmm. Ich kann beide Fragen mühelos beantworten und will immer noch auswandern. Warum setzt man den Einwanderungswilligen nicht einfach zehn jahre alte Psycho-Tests aus der Bravo vor?

* Bist du ein Kuschel-Typ?
* Bist du bereit für's erste Mal?
* Welches Haustier passt zu dir?

Dass Weißrussland in unseren Medien nicht vorkommt ist übrigens die grobe Unwahrheit. Vielleicht nicht auf Seite 1 der Bildzeitung, aber wenn sich die Leute nicht dafür interessieren... Schicksal. Demokratie ist selbst in Deutschland auch ein Stückweit mit Eigenverantwortung verbunden. Vielleicht interessierst du dich nicht für die Unterleibsverletzungen von Dieter Bohlen, aber am Kiosk verkaufen sie sich halt verdammt gut.

Wenn ich mich nicht für Weißrussland interessiere, bin ich niemandem Rechenschaft schuldig und wenn ich wissen will, was abgeht, dann lese ich halt FAZ statt Bild und le monde diplomatique statt Kicker, gucke EuroNews statt RTL Explosiv und höre DLF statt FFN. Nun ja, irgendwie machen das halt die wenigsten. Verboten oder unmöglich ist es deshalb aber noch lange nicht.

Und nein, ich finde es auch nicht schade, dass Politikverdrossenheit, Ignoranz, weltpolitisches Weckgucken und fehlendes soziales Engagement keine Straftaten sind.

Martin

2:45 nachm.  
Anonymous Anonym said...

"Verboten oder unmöglich ist es deshalb aber noch lange nicht."
In einem gewissen Masse ist "objektives" Informieren im Allgemeinen nicht ganz möglich, auch wenn die Gleichschaltung der Medien in Deutschland wahrscheinlich noch weniger weit fortgeschritten ist als in Luxemburg.

f.

9:36 vorm.  

Kommentar veröffentlichen

<< Home