1.11.05

Bildungspolitik

tagesschau.de schreibt:
"Förderalismusreform: Problem Bildungspolitik gelöst
In den Gesprächen über eine Förderalismusreform erreichten Union und SPD Verhandlungskreisen zufolge bei der bisher stark umstrittenen Bildungspolitik eine Einigung in der Arbeitsgruppe. Für die Bildungspolitik sollen künftig generell die Länder alleine zuständig sein."

Kann mir jemand ein inhaltliches Argument dafür geben? So kann man doch nicht Subsidiarität verstehen. Was für einen Sinn macht der sakrosankte Satz "Bildung ist Ländersache"???

Sorry, musste mich mal aufregen!

Wisst ihr übrigens, was der real-existierende Föderalismus ist? Ich darf mein Praxissemester im Ausland machen, aber nicht in einem anderen deutschen Bundesland!

2 Comments:

Anonymous Anonym said...

Zum Sinn von "Bildung ist Ländersache":

1. Kommt es auf das zugrundeliegende Bundesstaatsverständnis an. Die einzelnen Teilstaaten geben ja nur Teile ihrer Souveränität ab, anders als im Zentralismus. Die deutschen Bundesländer haben sich nur unter Einschränkungen zusammengeschlossen und eine Einschränkung war die eigenständige Bildungspolitik. Vgl. dazu auch Hamilton/Jay/Madison: The Federalist Papers und sei im Übrigen froh um alles, was die Länder überhaupt gemeinsam zu regeln bereit sind.

2. Gibt es auch echte inhaltliche Gründe bzw. es könnte sie geben, wenn man in SH denn wirklich Segeln, in BY Skifahren, in MV Angeln und in NS ..öh.. Rasenmähen lernen würde.

3. Wollen wir darüberhinaus den Wettbewerbsföderalismus. Denn der schafft innovative Projekte, die von denjenigen Bundesländern getestet werden, die mal wieder nach 'ner Vorreiterrolle suchen. Und weil wir grad in der Bildungspolitik und angesichts von PISA und überhaupt Eliteunis und.. naja, für die Bildung isses eben besonders gut.

4. Ist die Bildung über die KMK sowieso schon relativ bundeseinheitlich (solange Wulff nicht wieder den Austritt auf Probe sucht) geregelt. Von daher ist es zu begrüßen, wenn das Gerangel zwischen KMK und BMBF in Zukunft keine Steuergelder und Politiker- wie Medienaufmerksamkeit mehr verschwenden kann.

5. Gehen hoffentlich wieder mehr Menschen zu Landtagswahlen, wenn die Länderparlamente wieder mehr zu sagen bekommen

6. Es ist umstritten, ob es wirklich ein sechstes Argument gibt.

7. Nach herrschender Meinung gibt es aber mit Sicherheit kein siebtes Argument

8. Ein achtes Argument gibt es nur in Baden-Württemberg

9. Ein neuntes Argument gibt es wirklich nicht

10. Was die Existenz eines zehnten Argumentes logischerweise ebenfalls ausschließt, aber einzelne Stimmen in der Literatur sehen das natürlich anders

11. Wurde Kathargo bereits zerstört

12. Muss man ja außerdem auch nicht immer derselben Meinung sein wie Cicero..

3:28 nachm.  
Anonymous Anonym said...

Bitte nie mehr "NS" für Niedersachsen verwenden, nur "NI". Für Sachsen oder Sachsen-Anhalt steht ja auch nicht "SA", sondern "SN" bzw. "ST".

7:45 nachm.  

Kommentar veröffentlichen

<< Home